Bericht: Sony Ericsson plant Windows Mobile Handy

Telefonie Sony Ericsson ist einer der größten Handyhersteller der Welt. Bisher setzt das Unternehmen auf seinen Geräten fast ausschließlich eine eigene Variante des Betriebssystems Symbian ein. Dies soll sich laut Berichten asiatischer Medien jedoch im kommenden Jahr ändern. Angeblich will Sony Ericsson in der zweiten Jahreshälfte ein neues Smartphone auf den Markt bringen, das mit Microsofts Handy-Betriebssystem Windows Mobile arbeitet. Das Gerät soll offenbar das bestehende Angebot der Symbian-basierten Handy-Modelle ergänzen.

Als Vertragsfertiger des ersten Windows-Mobile-Handys von Sony Ericsson nennen die Berichte den taiwanischen Hersteller HTC. Dieser ist seit Jahren einer der wichtigsten Hardware-Partner von Microsoft und hat eine Vielzahl von Geräten auf Basis von Windows Mobile im Angebot. Diese werden hierzulande unter anderem als MDA bzw. XDA von T-Mobile bzw. O2 vertrieben.

Den Angaben zufolge soll Sony Ericssons erstes Handy mit Windows Mobile schon 2008 in großen Stückzahlen von über einer Million Einheiten produziert werden. Weder Sony Ericsson, noch HTC wollten die Meldungen bisher bestätigen. Ein Einstieg des schwedischen Handy-Riesen würde den Marktanteil von Microsofts Windows Mobile jedoch wahrscheinlich weiter steigern.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Rollei C6i - Kamerastativ mit Stativkopf und Tasche - Aluminium - Arca Swiss kompatibel
Rollei C6i - Kamerastativ mit Stativkopf und Tasche - Aluminium - Arca Swiss kompatibel
Original Amazon-Preis
193,90
Im Preisvergleich ab
187,99
Blitzangebot-Preis
161,49
Ersparnis zu Amazon 17% oder 32,41

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden