Arcor macht Sperrung von Pornoseiten rückgängig

Internet & Webdienste In der letzten Woche berichteten wir darüber, dass der Internet-Provider Arcor das Internet zensiert. Viele Webseiten mit pornografischen Inhalten waren für die Kunden nicht mehr zu erreichen. Nach heftiger Kritik wurde die Sperre wieder aufgehoben. Ursprünglich wollte Arcor nur drei bestimmte Webseiten ausschalten, da dort Pornographie ohne eine ausreichende Altersprüfung angeboten wurde - außerdem habe ein deutscher Konkurrent auf die Sperrung gedrängt. Allerdings setzte man nicht die betroffenen Domains auf die schwarze Liste, sondern die dazugehörigen IP-Adressen.

Dadurch waren auch Webseiten betroffen, die auf den gleichen Servern lagen, unter anderem die Webseiten des Industrial Ethernet Kongress und des Linux-Kernel-Debugger Linice. Nach diversen Hinweisen von Spiegel Online hat Arcor die Sperre nun aufgehoben und will auch vorerst keine weiteren Maßnahmen einleiten. Die Pornoseiten hatten die Sperre sowieso schon umgangen, indem sie ihre IP-Adresse wechselten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden