MS vs. EU: Einspruch gegen Millionenstrafe abgelehnt

Microsoft Im Jahr 2004 entschied die Europäische Union, dass Microsoft seine beherrschende Stellung im Betriebssystemmarkt ausgenutzt hat. Dem Unternehmen wurde deshalb eine Strafe in Höhe von 497 Millionen Euro auferlegt. Inzwischen ist die zu zahlende Summe auf über 640 Millionen Euro gestiegen. Microsoft hatte in der Folge Widerspruch gegen die Entscheidung der EU eingelegt. Vor wenigen Minuten verkündete das zuständige, zweithöchste Gericht der EU nun seine Entscheidung darüber, ob man den Einwänden des Redmonder Softwarekonzerns stattgeben würde.

Anders als von Microsoft sicherlich erhofft, hat die EU abschlägig beschieden. Der Richter gab an, dass die Strafe für das Unternehmen durchaus berechtigt sei. Microsoft wird in Kürze eine Pressekonferenz geben und seine Meinung zu dem Urteil bekannt geben.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge muss Microsoft die EU-Strafe wegen wettbewerbsrechtlicher Vergehen zahlen. Der Software-Riese kann jedoch noch das höchste Gericht der EU anrufen und erneut Widerspruch gegen das Urteil einlegen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden