Kanada kritisiert den Google-Dienst "Street View"

Internet & Webdienste Um herauszufinden, ob der Google-Dienst "Street View" die Privatsphäre der kanadischen Bürger verletzen könnte, hat die Datenschutzbeauftragte Kanadas, Jennifer Stoddart, die Firmen Google und Immersive Media angeschrieben. Bei Street View handelt es sich um eine Erweiterung von Google Maps, dem Kartendienst des Suchmaschinenbetreibers, der auf Wunsch auch Satellitenfotos zu jeder Region anzeigt. Einige bekannte Orte in den USA werden seit Mai sehr detailiert dargestellt. Dazu nutzt Google die Technolgie des kanadischen Unternehmens Immersive Media - Kameras filmen berühmte Plätze oder Ähnliches.

Bisher zeigt Street View lediglich Orte aus den USA an. Stoddart ist der Meinung, dass die gezeigten Bilder die darauf abgebildeten Personen identifizierbar machen. Als Beispiel nennt sie ein Kind, da mit nur einem Meter Entfernung in einem Auto abfotografiert wurde. In einem weiteren Fall war ein Kind in einem Vorgarten eines Hauses zu sehen. In beiden Fällen wäre eine Identifizierung leicht gewesen.

Zum Dienst: Google Street View
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Samsung J6289 101 cm (40 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung J6289 101 cm (40 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
448,99
Im Preisvergleich ab
434,00
Blitzangebot-Preis
389,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 59,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden