Aldi-Notebook von Medion wurde mit Virus verkauft

Hardware Beim Lebensmitteldiscounter Aldi gab es in der vergangenen Woche ein Notebook des Herstellers Medion zu kaufen. In vielen Foren sind nun Berichte aufgetaucht, wonach das Gerät ab Werk mit einem Virus ausgeliefert wurde, meldet Heise. Mittlerweile hat Medion das Problem bestätigt, stellte aber klar, dass von dem Virus der sich im Bootsektor der Festplatte einnistet, keine Gefahr ausgeht. Der Virus mit dem Namen "Stoned.Angelina" stammt aus dem Jahr 1994. Er wird von der mitgelieferten Virenlösung zwar erkannt, kann damit aber nicht beseitigt werden.

Betroffen war nach Angaben von Medion nur ein Teil der von Aldi vertriebenen Geräte des Typs MD96290. Wie der Virus auf die neuen Notebooks gelangen konnte, ist noch unklar. Medion bedauert den Vorfall und empfiehlt betroffenen Kunden, den Virus mittels der Systemwiederherstellungsoptionen zu entfernen.

Der Laptop muss dazu von einer Recovery-DVD gestartet werden. Nachdem die Windows-Partition ausgewählt wurde, kann man über die Systemwiederherstellungsoptionen die Eingabeaufforderung aufrufen. Dort muss der Befehl bootrec /fixmbr aufgerufen werden, um den Bootsektor neu zu schreiben und somit den Virus zu enfernen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:45 Uhr AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
AUKEY Externer Akku 12000mAh, 2A Eingang und 3.4A Dual Ausgängen, für iPhone, iPad, Samsung, Nexus,Tablets und andere 5V Eingang USB ladende Geräte, mit einem 20cm Micro USB Ladekabel
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 3,99
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden