USA: Domain-Betrüger drohen bis zu 20 Jahre Haft

Internet & Webdienste Ein Mann aus der amerikanischen Spielerstadt Las Vegas muss wahrscheinlich für bis zu 20 Jahre ins Gefängnis, nachdem er sich schuldig bekannte, den Besitzern von Domain-Namen mit rechtlichen Schritten gedroht zu haben. Er hatte sich als Urheberrechtsanwalt ausgegeben und so versucht, die Betroffenen um ihre Domains zu betrügen. Der Mann hatte sich unter falschem Namen eine E-Mail-Adresse registriert, die er dann verwendete, um den Besitzern verschiedener Domain-Namen mit Klagen zu drohen, falls diese nicht innerhalb von zwei Tagen den jeweiligen Namen zur erneuten Vergabe freigeben würden. Den Streitwert hatte er mit bis zu 100.000 US-Dollar angegeben.

Bei den betroffenen Domains handelte es sich jeweils um Adressen, die den Namen bekannter Anbieter sehr ähnlich sind. Mit diesen Namen versuchen immer wieder findige "Unternehmen", unbedarfte Anwender auf ihre Seiten zu locken, und sie zum Klicken von Werbeanzeigen zu bewegen oder ihnen Schadsoftware unterzuschieben.

Der Angeklagte gab zu, die Domains für seine eigenen Zwecke nutzen zu wollen. Der Fall ist in sofern ungewöhnlich, dass Internetbetrüger nur selten versuchen, andere, nicht weniger dubiose Gestalten abzuzocken. Das tatsächliche Strafmaß dürfte deutlich geringer ausfallen, als die maximal möglichen 20 Jahre wegen Betrugs.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Epson 3D 3LCD-Projektor (Full HD 1920 x 1080 Pixel, 2.200 Lumen, 35.000:1 Kontrast)
Original Amazon-Preis
729,00
Im Preisvergleich ab
716,99
Blitzangebot-Preis
646,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 83

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden