Sony Rolly: Der singende & tanzende Musik-Player

Hardware Der japanische Elektronikriese Sony hat mit "Rolly" einen neuen tragbaren Musik-Player vorgestellt, der auf ein ungewöhnliches Bedienkonzept setzt und zudem auch noch zur jeweils abgespielten Musik "tanzen" kann. Das eiförmige Gerät wurde in den letzten Wochen verstärkt beworben. Gestern wurde Rolly, der vorerst nur in Japan erhältlich sein wird, nun offiziell der Öffentlichkeit präsentiert. Er verfügt über eingebaute Lautsprecher, die sich hinter beweglichen Klappen verbergen. Diese werden nach Außen bewegt, sobald man das Gerät einschaltet.

Der einzige Knopf ist der Ein- und Aus-Schalter. Alle anderen Funktionen werden über zwei umlaufende Ringe gesteuert. Mit dem einen Ring lassen sich Titel oder Alben auswählen, während der Andere für die Einstellung der Lautstärke genutzt wird. Die Ringe sind gleichzeitig auch die Basis für Rollys besondere Funktionen.


Über kleine Motoren können sie in Bewegung gesetzt werden, was dafür sorgt, dass Rolly auf einer ebenen Oberfläche hin und her oder auch im Kreis rollen kann. Die Bewegungen orientieren sich an der gerade abgespielten Musik, können aber auch vollständig abgeschaltet werden.

Ist die "Tanzfunktion" abgeschaltet, kann der Player umhergeschoben werden, um andere Lieder oder Alben abzuspielen. Dreht man das Gerät, wird die Lautstärke erhöht oder gesenkt. Bis auf seine speziellen Tanzbewegungen unterscheidet sich Rolly kaum von anderen Musik-Playern.

Sony verbaut 1 Gigabyte Flash-Speicher, auf dem Musik in den Formaten MP3, Atrac oder AAC abgelegt werden. Über eine Bluetooth-Verbindung kann Rolly auch von anderen Geräten via Streaming mit Musik versorgt werden. Die Akkulaufzeit schwankt je nach Modus zwischen 5 und 3,5 Stunden, je nachdem, ob die Bewegungsfunktionen oder Streaming genutzt werden.


Die Bewegungen müssen vom Nutzer selbst einprogrammiert werden, Rolly orientiert sich also nicht selbstständig an der Musik. Dazu will Sony einen "Motion Editor" anbieten, der es dem Kunden erlaubt, Rolly für jeden einzelnen gespeicherten Titel eine eigene Choreographie beizubringen. Auf Wunsch können mit der Software auch Bewegungsabläufe generiert werden.

Sony will um Rolly zudem eine Community aufbauen, deren Nutzer Bewegungsdateien untereinander austauschen sollen. Mit seinen rund 300 Gramm Gewicht und Abmaßen von über 10 Zentimetern Länge und 6,5 Zentimetern Dicke ist Rolly definitiv nicht als direkter Konkurrent für Apples iPod gedacht. Durch seine besonderen Funktionen und seine Form dürfte das Gerät jedoch auf Parties reichlich Diskussionsstoff liefern.

Rolly soll ab Ende September in Japan erhältlich sein. Eine Markteinführung in anderen Ländern ist bisher noch nicht sicher. In Japan wird das Gerät Anfangs zu Preisen ab 40.000 Yen, also umgerechnet etwas mehr als 250 Euro zu haben sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden