Chinas Regierung sperrt erneut Zugang zu Wikipedia

Internet & Webdienste Wie heute bekannt wurde, hat die chinesische Regierung erneut den Zugang zur englischen Seite der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia gesperrt. Nutzer aus Shanghai und Peking haben die Sperre mittlerweile bestätigt. Ausschlaggebend für die Sperrung sind scheinbar immer noch auf Wikipedia einsehbare Einträge, die kritische Äußerungen gegenüber der Regierung Chinas enthalten. So zum Beispiel Angaben zum Massaker auf dem Tiananmen-Platz im Jahr 1989 oder auch Berichte über die religiöse Bewegung Falun Gong.


Die chinesische Regierung sperrt schon seit längerem den Zugriff zu bestimmten Seiten, die sie für verwerflich hält. Während die englischsprachige Seite von Wikipedia wenigstens ab und zu in China erreichbar ist, scheint der Zugang zur chinesischen Ausgabe der Enzyklopädie fast dauerhaft gesperrt zu sein.

Bei Wikipedia hatte man bereits vor einem Monat angekündigt, dass man sich der chinesischen Regierung nicht unterwerfen und die von ihr als fragwürdig eingestuften Einträge nicht löschen werde. Ebenfalls im August kündigte Wikipedia-Gründer Jimmy Wales an, im September nach China reisen zu wollen, um mit den chinesischen Behörden über die Sperrung von Wikipedia im Reich der Mitte zu diskutieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Logitech K400 Plus Touch Wireless Tastatur (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Logitech K400 Plus Touch Wireless Tastatur (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Original Amazon-Preis
32,93
Im Preisvergleich ab
29,67
Blitzangebot-Preis
28,49
Ersparnis zu Amazon 13% oder 4,44

Beliebte Wikipedia Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden