16-Jähriger knackt austr. Pornofilter in 30 Minuten

Internet & Webdienste Nachdem der australische Premierminister John Howard Anfang August angekündigt hatte, mit einem kostenlosen Filter-Service gegen Kindesmissbrauch über das Internet vorgehen zu wollen (wir berichteten), ging die Software jetzt an den Start. Die Filter-Software für den PC setzt auf eine Blacklist der Internet-Provider, kann aber auch durch persönliche Einschränkungen der Eltern ergänzt werden. Sie blockiert die gesperrten Webseiten noch bevor sie vom Browser dargestellt werden können. Über 60 Millionen Euro soll die Entwicklung gekostet haben.

Der 16 Jahre alte Tom Wood brauchte allerdings nur 30 Minuten, um die Scheuklappen wieder zu entfernen. Das berichtete er den lokalen Medien. Das Besondere daran: Für die Eltern sieht es so aus, als ob die Software weiterhin anstandslos ihren Dienst verrichtet. Kurze Zeit später legten die Verantwortlichen eine neue Version nach, um das Sicherheitsleck zu beseitigen.

Wieder dauerte es nur wenige Minuten, bis der Teenager die Schutzmaßnahmen aushebeln konnte. Den Programmierern war diese Schlappe natürlich peinlich. Immerhin schaffte es ein 16-Jähriger eine ausgetüftelte Entwicklung, die ganze 60 Millionen Euro gekostet hat und Kinder schützen soll, innerhalb weniger Minuten außer Kraft zu setzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren83
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden