China, Indien und Brasilien sind gegen OpenXML

Internet & Webdienste Bis zum 2. September dürfen die Vollmitglieder der International Organization for Standardization (ISO) darüber abstimmen, ob Microsofts Dokumentenformat Open XML zum ISO-Standard ernannt wird. In der letzten Wochen stimmte Deutschland dafür. Jetzt haben sich China, Indien und Brasilien gegen das Format von Microsoft entschieden. Indien reichte zusätzlich eine Reihe von Kommentaren ein, die Verbesserungen enthalten. Sollten alle diese Punkte bis zur offiziellen Abstimmung berücksichtigt werden, so wird man sich für Open XML entscheiden.

Auch China und Brasilien haben sich gegen Open XML entschieden und gleichzeitig eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen eingereicht. Erst im Dezember 2006 wurde das Open-Source-Format ODF als ISO-Standard veröffentlicht. Microsoft will sein eigenes Format in eine ebenbürtige Position bringen, so dass es beispielsweise von Behörden zur Archivierung verwendet werden kann.

Widerspruch gab es zuletzt vom Präsidenten der New Zealand Open Source Society: "Falls OpenXML als ISO-Standard anerkannt wird, werden die IT-Industrie, Behörden und Unternehmen mit einer 6000 Seiten umfassenden Spezifikation konfrontiert, die gewürzt ist mit potenziellen patentrechtlichen Problemen."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Klipsch R-26F Lautsprecher, Farbe:
Klipsch R-26F Lautsprecher, Farbe:
Original Amazon-Preis
263,18
Im Preisvergleich ab
224,00
Blitzangebot-Preis
199,00
Ersparnis zu Amazon 24% oder 64,18

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden