Google Earth ermöglicht jetzt den Blick ins Universum

Wirtschaft & Firmen Der Internetdienstleister Google hat vor kurzem eine neue Version der beliebten Kartensoftware Google Earth zum Download bereitgestellt. Diese ermöglicht nun auch den Blick in unser Universum. 100 Millionen Sterne und 200 Millionen Galaxien sollen sichtbar sein. Wie die New York Times berichtet, setzen sich die Bilder die Google für das "Sky" genannte AddIn verwendet, aus Millionen von Fotografien zusammen. Diese stammen hauptsächlich aus dem Archiv von wissenschaftlichen und akademischen Einrichtungen.


Der Zugriff auf "Sky" erfolgt über den Punkt "Zu Sky wechseln" in der Schaltfläche "Ansicht", oder durch einen Kick auf "Sky" in der Symbolleiste. Eigenen Angaben zufolge, Umfasst das AddIn verschiedene Himmelskörper und Ereignisse.

So lassen sich beispielsweise die Sternenbilder von Kassiopeia bis Andromeda darstellen. Damit auch Laien ihren Spaß daran haben, den Weltraum zu erkunden, hat Google die Punkte der einzelnen Sternenbilder miteinander verbunden und ihre Namen hinzugefügt.

Doch auch Hobbyastronomen sollen laut Google auf ihre Kosten kommen. Zu diesem Zweck stellt das Unternehmen 129 hoch aufgelöste Bilder bereit, die mit dem "Hubble Space Telescope" geschossen wurden. Die Ebene "Mond" ermöglicht zudem den Zugriff auf Mondstellungen und -phasen der jeweils letzten zwei Monate.

Weitere Informationen: Earth.Google.com

Lizenztyp: Freeware
Download: Google_Earth_BZXW.exe (12,7 Mb)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
Original Amazon-Preis
109,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,95
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden