Urheberrechtsabgabe auf PCs: Acer droht mit Klage

Wirtschaft & Firmen Erst vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass die PC-Hersteller in Deutschland höhere Nachzahlungen für die Urheberrechtspauschale leisten sollen, als bisher angenommen. Der Technikkonzern Acer möchte nun mit juristischen Mitteln gegen die drohenden Nachzahlungen vorgehen. "Wir werden Widerspruch gegen den Einigungsvorschlag des Deutschen Patent- und Markenamts einlegen", so Oliver Ahrens, Geschäftsführer von Acer Deutschland im Gespräch mit der Zeitung "Euro am Sonntag". Seine Entscheidung begründet Ahrens damit, dass die Auswahl der Hersteller "willkürlich und wettbewerbsverzerrend" sei.

Wie Ahrens weiter berichtet, hätten gerade kleinere, oder regional starke Hersteller keine Aufforderungen zur Nachzahlung erhalten. Darüber hinaus kritisiert er das Vorgehen der Behörden, da viele Hersteller im Vorfeld nicht über die hohen Nachzahlungen informiert wurden und daher keine Rücklagen gebildet hatten.

Experten sind der Meinung, dass sich in Kürze noch andere PC-Hersteller hinter Acer stellen und juristisch gegen die hohen Nachzahlungen vorgehen werden. Pro Hersteller könnten sich die Kosten für die Nachzahlungen auf rund 200 Millionen Euro belaufen, so die Schätzung der Experten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden