Microsoft betreibt aktive Lobbyarbeit gegen Google

Wirtschaft & Firmen Sowohl Microsoft, als auch der Suchmaschinenbetreiber Google haben vor kurzem große Werbevermarkter übernommen. Während die Redmonder den Kauf der Firma aQuantive bereits erfolgreich abschließen konnten, muss Google beim Kauf von DoubleClick erst noch wettbewerbsrechtliche Hürden überwinden. Ein Teil der Hindernisse geht dabei ausgerechnet auf das Konto von Microsoft. Der Softwarekonzern hatte zwar bereits kurz nach der Ankündigung der Übernahme Bedenken gegenüber den Plänen von Google geäußert, doch wie jetzt bekannt wurde, betreibt man auch aktive Lobbyarbeit, um den Kauf von DoubleClick durch den Suchmaschinenebtreiber zu verhindern.

Aus Dokumenten, die Microsoft dem US-Senat vorlegte, geht hervor, dass die Redmonder mehrere erfahrene Lobbyisten engagiert haben, damit diese sich bei den Wettbewerbsbehörden für eine Ablehnung der DoubleClick-Übernahme durch Google stark machen. Google hatte seinerseits vor kurzem mitgeteilt, dass man ebenfalls auf die Hilfe von Lobbyisten setzt, um die Zustimmung für das Geschäft zu gewinnen.

Die Frist, in der Bedenken zu Microsofts Kauf von aQuantive geäußert werden konnten, endete am letzten Freitag - ohne Einsprüche von Dritten. So konnten die Redmonder das Geschäft erfolgreich abschließen. Im Falle von Google und DoubleClick gabe es hingegen schon frühzeitig Beschwerden von Dritten, die befürchten, dass der Markt für Online-Werbung durch den Zusammenschluss der beiden Firmen zu stark eingeschränkt würde.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden