Terror-Angst: Teile von Sydney bei Google zensiert

Internet & Webdienste Der Kartendienst Maps des Suchmaschinenbetreibers Google zeigt ab sofort keine hochauflösenden Bilder des Geschäftsviertels von Syndney mehr. In wenigen Wochen wird dort ein Treffen der Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) stattfinden, bei dem auch der US-Präsident George Bush erscheint. Google dementiert, dass die australische Regierung irgendetwas mit der Verringerung der Auflösung zu tun hat. Man befürchtet, dass Terroristen die Satellitenbilder für ihre Zwecke missbrauchen könnten. Man ist besorgt, dass das Treffen ein beliebtes terroristisches Ziel werden könnte, da sich insgesamt 21 Staatsoberhäupter treffen.

Google gibt an, dass die Bilder ersetzt wurden, da es ein "kommerzielles Problem" mit einem Zulieferer gibt. Laut der Tageszeitung Sydney Morning Herald waren die Satellitenbilder so hochauflösend, dass man einzelne Menschen erkennen konnte. Jetzt können nur noch die Umrisse der Gebäude wahrgenommen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden