Microsoft will sich im Patentstreit mit Eolas einigen

Microsoft Seit 1999 streitet sich Microsoft mit der Firma Eolas Technologies. Die Redmonder haben mit ihrem Internet Explorer ein Patent verletzt, dass die Einbindung von Objekten in Webseiten beschreibt. Die Technik wurde an der Universität von Kalifornien entwickelt. Eolas wird nun von Michael Doyle geführt, der damals für die Entwicklung der Technik zuständig war. Im Jahr 2003 kam es vor Gericht zu einem Urteil. Microsoft wurde für schuldig befunden und musste 521 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Allerdings legten die Redmonder Berufung ein - bisher kam es zu keinem neuen Urteil. Microsoft modifizierte nach dem Urteil den Internet Explorer so, dass das Patent nicht mehr verletzt wird.

Am kommenden Montag sollte das Verfahren weitergeführt werden, doch es wurde nun kurzfristig für 30 Tage ausgesetzt. Microsoft hat angekündigt, sich mit Eolas freundschaftlich einigen zu wollen - die Verhandlungen laufen bereits. Ursprünglich wollte Microsoft das Patent nicht akzeptieren, da das Verfahren bereits früher entwickelt wurde. Das US-Patentamt konnte diese Ansicht nicht teilen und sprach es 2005 erneut Doyle zu.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden