Konsolen: US-Regierung geht gegen Mod-Chips vor

PC-Spiele Die US-Regierung hat am gestrigen Mittwoch gemeldet, dass 32 Durchsuchungsbefehle in 16 Bundesstaaten vollstreckt wurden. Ziel waren die Hersteller von so genannten Mod-Chips. Dabei handelt es sich um Zusatzmodule für Spielekonsolen, die einige Veränderungen vornehmen. Hauptsächlich ermöglichen die Mod-Chips das Ausführen von gebrannten Spielen, zum Beispiel auf der Playstation 2, der Xbox 360 und Nintendos Wii. Der Industrie gehen nach eigenen Angaben dadurch jedes Jahr Milliarden von Dollar verloren. Bei den Durchsuchungen handelte es sich um die größten ihrer Art - sie basierten auf Untersuchungen der Immigrations and Customs Enforcement (ICE).

Die Behörde ist der Meinung, dass die so genannten Mod-Chips nur zu einem Zweck erstellt werden, nämlich um Raubkopien problemlos spielen zu können. Über die Ergebnisse der Durchsuchungen schweigt sich ICE noch aus.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren69
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Zur Gamescom: Acer Monitor
Zur Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
499
Im Preisvergleich ab
494
Blitzangebot-Preis
419
Ersparnis zu Amazon 16% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden