Britische Lehrer fordern Abschaltung von YouTube

Internet & Webdienste Nicht nur in Deutschland ist es zu einer beliebten Beschäftigung unter Schülern geworden, ihre Lehrer rüde zu beleidigen oder ihnen Streiche zu spielen. Gerade in Großbritannien ist das Problem seit langem ein Diskussionsthema. Dort gibt es beinahe regelmäßig Übergriffe auf Lehrer, die zu allem Überfluss auch noch gefilmt und dann bei Videoportalen wie YouTube veröffentlicht werden. Auf einer nationalen Lehrerkonferenz wurde nun die Abschaltung bzw. Sperrung von Videoportalen gefordert.

Auslöser des Protests der Lehrer war ein Bericht, wonach gegen einen ihrer Kollegen in einem YouTube-Video Todesdrohungen ausgesprochen wurden. Um kurzfristig auf derartige Aktionen zu reagieren, sei die Abschaltung der jeweiligen Portale die einzige Lösung.

Auf der Konferenz des Lehrerverbandes wurde darauf hingewiesen, dass auch Schüler Opfer der öffentlichen Bloßstellungen über Videoportale werden. Gegenüber der BBC sagte ein Sprecher von YouTube, dass das Angebot vor allem zu gutartigen Zwecken genutzt werden. Es sei lediglich ein kleiner Teil der Nutzer, der das Portal missbrauche.

Der Vertreter von YouTube gab an, dass man sich des Problems durchaus bewusst sei. Man stehe deshalb in ständigem Kontakt mit der britischen Regierung und sei auch Teil einer Task-Force der Behörden. Zu einer Abschaltung bzw. Sperrung von YouTube dürfte es trotz der Forderungen der Lehrer nicht kommen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden