iPhone: Apple kassiert Klage wegen verbautem Akku

Telefonie Der Elektronikhersteller Apple muss sich in den USA jetzt einer Klage stellen, die aufgrund des Akkus im neuen iPhone eingereicht wurde. Dieser ist nämlich fest verbaut und darf nur von Apple selbst ausgetauscht werden. Nach 400 Ladezyklen soll die Kapazität nur noch bei 80% liegen. In der Praxis soll dieser Wert sogar auf 300 sinken, so dass nahezu jedes Jahr eine neue Batterie fällig wird, die inklusive Versand 85,95 US-Dollar kosten soll. Dies trifft natürlich nur auf Vieltelefonierer zu, die auf die volle Kapazität ihres Akkus angewiesen sind. Der Besitzer muss dafür drei Tage auf sein iPhone verzichten, da er es beim Support einschicken muss. Immerhin bietet Apple für 29 US-Dollar ein Ersatzgerät für die Austauschzeit an.

Nun klagen einige Kunden, da Apple diesen Umstand vor dem Kauf verschwiegen haben soll. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Klage nicht von Erfolg gekrönt sein wird. Zwar ist das Einlöten des Akkus bei Mobiltelefonen inzwischen mehr als unüblich, aber trotzdem erlaubt. Kritiker sehen in diesem Vorgehen von Apple absichtliche Zusatzkosten, um die Gewinne zu erhöhen.

WinFuture Bildergalerie: Apple iPhone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden