GEMA mit einstweiliger Verfügung gegen Videoportal

Internet & Webdienste Die Urheberrechtsorganisation GEMA hat eine einstweilige Verfügung gegen das Videoportal Videotube erwirkt, da dort Werke aus dem Repertoire der GEMA unlizenziert verbreitet wurden. Die GEMA sieht dies als einen weiteren Erfolg gegen die Internetpiraterie. Wie die GEMA mitgeteilt hat, habe man bereits mit dem Videoportal, welches früher unter "Youtube.de" zu erreichen war, Lizenzverhandlungen geführt. Diese hätten die Betreiber des Portals jedoch kurzerhand abgebrochen, so die GEMA.

"Mit der einstweiligen Verfügung haben wir ein wichtiges Signal für die rechtliche Bewertung der Web-2.0-Plattformen gesetzt. Die Entscheidung zeigt, dass die Betreiber dieser Plattformen sich nicht jeglicher Verantwortung für Verletzungen des Repertoires unserer Mitglieder durch ihre Nutzer entziehen können", so der Vorstandsvorsitzende der GEMA, Dr. Harald Heker.

Bei den Betreibern von Videotube kritisiert man dagegen das Vorgehen der GEMA. So werfen die Betreiber der Urheberrechtsorganisation vor, an ihnen ein Exempel statuieren zu wollen. Weiter heißt es, dass man die Verhandlungen mit der GEMA abgebrochen habe, da diese eine 20-prozentige Beteiligung am Umsatz für das Jahr 2007 als Abgabe verlangt hätten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden