Adiós Microsoft - Venezuela setzt auf Open-Source

Software Nachdem der venezuelanische Präsident Hugo Chavez bereits eine Reihe von tiefgreifenden Reformen durchgesetzt hat, will er nun auch in der Computerbranche aufräumen. Die Regierung will sich aus der Abhängigkeit von der amerikanischen Computerindustrie und somit auch Microsoft lösen. Dazu ist vor gesehen, PC- und Notebook-Systeme von einer staatlich kontrollierten Firma fertigen zu lassen. Diese sollen mit dem freien Betriebssystem Linux angeboten werden. Die Komponenten für die Computer stammen weiterhin aus Asien, durch den Zusammenbau der PCs vor Ort können jedoch sehr niedrige Preise erreicht werden.

Zunächst ist eine Testphase geplant, in der 80000 Desktop- und 6000 Notebook-PCs gebaut werden sollen. Wenn sich die Initiative durchsetzt, sollen jährlich bis zu 150000 Computer produziert werden können. Preislich sollen die Geräte zwischen rund 400 und 1400 US-Dollar liegen.

Präsident Chavez will die Open-Source-Rechner später auch zu einem Exportartikel machen. Die Systeme sind zunächst über Regierungsprogramme und für Arbeiter verfügbar. In Zukunft sollen sie auch für alle anderen Bürger des südamerikanischen Landes erhältlich sein. Mehrere tausend Computer sollen zudem an Medizinstudenten verteilt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden