Ubuntu-Chef will kein Patentabkommen mit Microsoft

Linux Nachdem Microsoft in den letzten Wochen weitere Partner für sein Patentabkommen gewinnen konnte, darunter Xandros und Linspire, tauchten erste Gerüchte auf, wonach auch das populäre Ubuntu dieses Abkommen aus Angst vor Patentansprüchen unterzeichnen könnte. In seinem Blog stellte der Ubuntu-Chef Mark Shuttleworth jetzt allerdings klar, dass dieses Abkommen für ihn keine Option ist. Seiner Meinung nach schützt es nicht vor Ansprüchen echter Patentinhaber. Er vergleicht das Versprechen Microsofts, keine Ansprüche für verletzte Patente zu stellen, mit der Zahlung von Schutzgeld an die Redmonder. Es handle sich dabei um eine falsche Sicherheit, so Shuttleworth.

Zum Abschluss fand der Ubuntu-Chef aber noch versöhnliche Worte. So schloss er nicht aus, in Zukunft mit Microsoft zusammenzuarbeiten, um die Interoperabilität zwischen Linux und Windows zu verbessern. Dafür muss sich Microsoft aber auch "konstruktiv mit der Open-Source-Community auseinandersetzen".
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden