Schon 25000 Anzeigen gegen Musik-'Piraten' in 2007

Internet & Webdienste Wie das Westfalen-Blatt berichtet, hat die deutsche Musikindustrie in diesem Jahr bereits rund 25.000 Strafanzeigen gegen Internetnutzer erstattet. Betroffen sind Personen, die Musik illegal herunterladen und anschließend wieder zum Download anbieten. Zum Anfang des Jahres hieß es noch, dass die Musikindustrie jeden Monat mindestens 1000 Strafanzeigen erstatten will. Mit 25.000 Anzeigen zur Jahresmitte ist man damit bereits deutlich über das Ziel hinaus geschossen. Stefan Michalk, stellvertretender Geschäftsführer des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, sagte dem Westfalen-Blatt, dass man anhand der Musik-Genres erkennen kann, dass ein Großteil der Tatverdächtigen Jugendliche sind.

Derzeit sind rund 90 Ermittler im Auftrag der Plattenindustrie in Tauschbörsen unterwegs, um die Spuren der illegalen Musik zu verfolgen. Irgendwann stoßen sie dabei auf eine IP-Adresse, die dann der Staatsanwaltschaft mitgeteilt wird. In den meisten Fällen kann man sich außergerichtlich mit den Eltern der Jugendlichen einigen. Dabei wird je nach angebotener Datenmenge ein Schadensersatz zwischen einigen hundert und 20.000 Euro verlangt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden