Microsoft-Software hilft im Kampf gegen HI-Virus

Microsoft Die Forschungsabteilung von Microsoft hat heute insgesamt vier Tools veröffentlicht, die im Kampf gegen den HI-Virus helfen sollen, der die Immunschwäche- krankheit Aids auslöst. Sie stehen neben der kompilierten Fassung auch als Quellcode zur Verfügung. Zwar wurden die Werkzeuge zusammen mit Experten aus der medizinischen Forschung entwickelt, dennoch ruft Microsoft andere Entwickler dazu auf, die Tools an ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen, um sie so möglichst effektiv einsetzen zu können. Eines der Programme ermöglicht die Beobachtung des genetischen Materials und dessen Einfluss auf die Mutationen des Virus.

Ein zweites Tools sucht in Proteinen nach so genannten Epitopen, einfach erklärt ein Ansatzpunkt für Antikörper. Dabei werden die Erfahrungen von Microsoft bei der Bekämpfung von Spam genutzt. "Man kann mit Laborstudien versuchen, Epitope zu finden, aber das wird zu einem komplexen Problem, wenn man beim Patienten eine Reaktion feststellt und nicht weiß, welche seiner HLA-Proteine dafür verantwortlich sind", erklärt David Heckermann von Microsoft.

Weitere Informationen: Microsoft Computational Biology Tools
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden