Internetbetrüger muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Internet & Webdienste In den USA versuchen die Behörden mit allen Mitteln gegen das so genannte Phishing vorzugehen, bei dem Internetkriminelle versuchen, mit Hilfe von gefälschten E-Mails und Websites an die persönlichen Daten leichtgläubiger Anwender zu gelangen. Im Januar gab es den ersten Schuldspruch nach dem neuen AntiSpam-Gesetz von 2003.

Nun steht auch das Strafmaß für den damals für schuldig befundenen Kalifornier Jeffrey Brett Goodin fest. Der Mann, der versucht hatte, die Kunden des Internet Service Providers AOL hinters Licht zu führen, muss für 70 Monate, also fast 6 Jahre, ins Gefängnis. Die maximal mögliche Strafe wurde zuvor mit 101 Jahren angegeben.

Goodin hatte E-Mails an AOL-Kunden verschickt, die angeblich von der Rechnungsabteilung des Unternehmens stammten. Unvorsichtige Kunden folgten der darin enthaltenen Aufforderung, ihre Kreditkartendaten mitzuteilen. Der Betrüger nutzte die Informationen dann, um verschiedene Waren zu erwerben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:50 Uhr Android TV Box A95X Android 6.0 H.265 Wifi 3D Amlogic S905X Quad Core Cortex A53 2.0GHz Smart Medier Player
Android TV Box A95X Android 6.0 H.265 Wifi 3D Amlogic S905X Quad Core Cortex A53 2.0GHz Smart Medier Player
Original Amazon-Preis
95,68
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
76,54
Ersparnis zu Amazon 20% oder 19,14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden