Studie: Yahoo findet die meisten gefährlichen Seiten

Internet & Webdienste Die Sicherheitsexperten von McAfee haben eine Studie durchgeführt, bei der geklärt werden sollte, welche Suchmaschine die "sichersten" Treffer ausgibt. Man kam zu dem Ergebnis, dass 5,4 Prozent aller Ergebnisse von Yahoo zu einer gefährlichen Webseite führen, beispielsweise Spam und Malware. Die Untersuchung basiert auf dem Tool SiteAdvisor, ein kostenloser Zusatz für den Browser, der in der Ergebnisliste der Suchmaschinen den Gefährlichkeitsgrad einer Webseite anzeigt. Die Einstufungen kommen dabei direkt von McAfee. Laut der Studie führen vier Prozent aller Treffer zu einer dubiosen Webseite, betrachtet man alle Suchmaschinen gemeinsam. Vor einem Jahr waren es noch rund fünf Prozent.

Wer zukünftig auf Nummer sicher gehen will, nutzt die Suchmaschine von AOL. Hier führen nur 2,9 Prozent der Treffer zu einer gefährlichen Webseite. Die Anzahl der der dubiosen Seiten in der Trefferliste hängt aber auch stark vom gesuchten Begriff ab. So sollte man bei der Suche nach "Digital Music", "Tech Toys" und "To do Online" Vorsicht walten lassen. Bei der Suche nach dem Filesharing-Programm "Bearshare" führt sogar jeder zweite Treffer zu einer gefährlich eingestuften Internetseite.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:05 Uhr V7 PB17000P-4ES Ultraschlanke Aluminium Powerbank 17000 mAh externer Akku Lithium Polymer Smartcharge Technologie mit zwei USB-Anschlüssen 4.2A
V7 PB17000P-4ES Ultraschlanke Aluminium Powerbank 17000 mAh externer Akku Lithium Polymer Smartcharge Technologie mit zwei USB-Anschlüssen 4.2A
Original Amazon-Preis
26,99
Im Preisvergleich ab
26,99
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 26% oder 7,01

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoo Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden