Vista: RAM-Hersteller haben Nachfrage überschätzt

Windows Vista Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista stellt deutlich höhere Anforderungen an die Hardware-Ausstattung des Host-Computers als sein Vorgänger XP. Besonders in Sachen Arbeitsspeicher muss oft nachgerüstet werden. Microsoft selbst empfiehlt, mindestens ein Gigabyte RAM zu verbauen. In der Hoffnung, durch die höheren Hardware-Anforderungen von Vista auch die eigenen Umsatz- und Gewinnzahlen steigern zu können, haben die Arbeitsspeicherhersteller offenbar die Auswirkungen von Windows Vista überschätzt, wie aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens iSuppli belegen.

iSuppli geht davon aus, dass alle Hersteller von Arbeitsspeichermodulen in diesem Quartal massive Verluste hinnehmen müssen. Die Probleme betreffen jedoch nicht nur die RAM-Produzenten selbst, sondern auch ihre Zulieferer und die gesamte IT-Industrie. Die Wachstumsprognosen mussten bereits deutlich nach unten korrigiert werden.

Allein in diesem Jahr sind die Verkaufspreise für Arbeitsspeicher bereits um 65 Prozent gefallen. Dies gibt großen Kunden wie Dell und Hewlett-Packard jedoch auch eine Chance, ihre Lager zu günstigen Preisen zu füllen. So konnte Dell zum Beispiel sehr gute Margen vermelden, da Speicher so günstig eingekauft werden kann.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr LG 43 Zoll Fernseher (Full HD, Smart TV, Triple XD Engine)
LG 43 Zoll Fernseher (Full HD, Smart TV, Triple XD Engine)
Original Amazon-Preis
369,99
Im Preisvergleich ab
369,00
Blitzangebot-Preis
314,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 55

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden