Microsofts Videoportal filtert geschützte Inhalte raus

Internet & Webdienste Mit Soapbox will Microsoft eine Alternative zum äußerst beliebten Videoportal YouTube schaffen. Dabei will man offenbar nicht die gleichen Fehler machen und das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte ermöglichen. Nach einer vorläufigen Schließung des in der Betaphase befindlichen Angebots ist Soapbox jetzt mit einem entsprechenden Filter ausgestattet worden. Microsoft begründete die vorrübergehende Schließung mit der Notwendigkeit eines Urheberrechtsfilters. Das Angebot selbst hat sich nur wenig verändert, da die meisten Änderungen unter der Haube vorgenommen wurden. Um den Upload geschützter Inhalte zu verhindern, wurde ein Filter namens "CopySense" von der Firma Audible Magic integriert.

Die Rechteinhaber sollen zusätzlich die Möglichkeit bekommen, mit den entsprechenden Werkzeugen selbst nach Urheberrechtsverletzungen zu fahnden. Diese sollen dann automatisch entfernt werden können. Wie sich der Einbau des Filters auf die Nutzerzahlen auswirken wird, bleibt abzuwarten, schließlich verdankt YouTube einen Großteil seiner Popularität illegal hochgeladenen Inhalten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:49 Uhr LibreOffice Software 5.3 Special Edition für Windows 10, 8.1, 7, Vista und XP - kompatibel zu Microsoft Office Word, Excel, PowerPoint und Office 365 inkl. PDF Handbuch, 15.000 Office VorlagenLibreOffice Software 5.3 Special Edition für Windows 10, 8.1, 7, Vista und XP - kompatibel zu Microsoft Office Word, Excel, PowerPoint und Office 365 inkl. PDF Handbuch, 15.000 Office Vorlagen
Original Amazon-Preis
9,99
Im Preisvergleich ab
9,99
Blitzangebot-Preis
7,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden