'Top-Spammer' angeklagt: Bald weniger Spam-Mails?

Internet & Webdienste Über 80 Prozent aller weltweit versendeten Spam-E-Mails stammen von einer Gruppe von nur rund 10 Personen. Diese Internet-Kriminellen haben auf diese Weise bereits Millionen verdient, stehen aber auch ganz oben auf der Fahndungsliste internationaler Ermittlungsbehörden. Nun ist offenbar ein Schlag gegen die Spam-Mafia gelungen, der Auswirkungen auf die Zahl der täglich verschickten unerwünschten Nachrichten haben dürfte. Mit dem 27-jährigen Robert Alan Soloway wurde einer der größten Spam-Versender festgenommen. Nach Angaben der US-Behörden sollten dadurch vorerst deutlich weniger Spam die E-Mail-Postfächer belasten.

Soloway wird vorgeworfen, riesige Netzwerke vireninfizierter Computer für den Versand von Spam-Mails missbraucht zu haben. Er soll nun zur Zahlung von Schadenersatz und einer Haftstrafe verurteilt werden. Der junge Mann hatte sogar weiter unerwünschte Mails verschickt, nachdem er 2005 sieben Millionen US-Dollar an Microsoft zahlen musste.

Dem Spammer droht nun eine Gefängnisstrafe von mehreren Jahrzehnten. Er wies jede Schuld von sich. Nach Angaben der Strafverfolger lebte Soloway in Saus und Braus. Er fährt ein teures Mercedes Cabrio und lebt in einem hochwertigen Appartment. Derzeit befindet er sich jedoch weiterhin in Haft.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren73
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden