YouTube von marokkanischen Behörden gesperrt?

Internet & Webdienste Nach der Türkei und Thailand hat man sich nun offenbar auch im nordafrikanischen Land Marokko entschieden, seinen Bürgern den Zugriff auf das Videoportal YouTube nicht länger zu erlauben. Laut Medienberichten kann aus Marokko seit letzter Woche nicht mehr auf YouTube zugegriffen werden. Bisher gibt es keine offizielle Stellungnahme zu der Sperrung. Stattdessen verwies der staatliche Provider Maroc Telecom nach einer Anfrage der Nachrichtenagentur AP auf ein technisches Problem. Warum allerdings nur das von Google betriebene Videoportal YouTube betroffen ist, konnte man nicht erklären.

In diversen Blogs wird derzeit darüber spekuliert, warum YouTube nicht mehr erreichbar ist. Viele Menschen gehen davon aus, dass es einen politischen Hintergrund für die Sperrung gibt. Seit einiger Zeit wurden auf YouTube immer wieder Videos veröffentlicht, deren Autoren sich kritisch zu der Situation in der westlichen Sahara äußern.

Das Gebiet war von Marokko Mitte der Siebzigerjahre besetzt worden, nachdem sich die spanischen Kolonialherren zurückgezogen hatten. Seit einiger Zeit gibt es dort häufiger Zusammenstöße zwischen der Staatsmacht und Studenten und Aktivisten die für die Unabhängigkeit der Region kämpfen. Einige bei YouTube verfügbare Videos dokumentieren das harte Vorgehen der Polizei.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:15 Uhr Doopro C1 Pro - 4G Smartphone ohne Vertrag (5.3 Zoll, Android 6.0, 1.3GHz, Qualcomm MSM8909 Quad-core, 2GB RAM 16GB ROM, 4200mAh, Fingerprintsensor ID, Dual SIM, Dual Kamera)
Doopro C1 Pro - 4G Smartphone ohne Vertrag (5.3 Zoll, Android 6.0, 1.3GHz, Qualcomm MSM8909 Quad-core, 2GB RAM 16GB ROM, 4200mAh, Fingerprintsensor ID, Dual SIM, Dual Kamera)
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
72,23
Ersparnis zu Amazon 15% oder 12,76
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture auf YouTube

Tipp einsenden