Erster Virus für OpenOffice lädt schmutzige Bilder

Software Die Sicherheitsexperten von Sophos berichten heute, dass der erste Virus für das freie Office-Paket OpenOffice aufgetaucht ist. Allerdings geht von ihm nur eine geringe Gefahr aus, da er sich bisher nicht "in freier Wildbahn" verbreitet. Der Wurm wird automatisch ausgeführt, sobald eine modifizierte OpenOffice Draw Datei namens badbuny.odg ausgeführt wird. Er nutzt die im Büropaket enthaltene Scriptsprache StarBasic um seine Schadensroutine auszuführen. Je nach Betriebssystem werden unterschiedliche Aktionen ausgeführt - unterstützt werden Windows, Linux und Mac OS X. So werden unter Windows beispielsweise alle Dateien im Transferordner des Chatprogramms mIRC ersetzt.

Der Wurm wurde bisher nicht in freier Wildbahn entdeckt. Die Autoren schickten ihr Werk direkt zur Analyse an Sophos. Die modifizierte Draw-Datei enthält ein Bild, auf dem ein als Hase verkleideter Mann sexuelle Handlungen ausübt. Experten gehen davon aus, dass OpenOffice zukünftig vermehrt Opfer von Würmern werden könnte, da es inzwischen auch in Unternehmen Verbreitung findet.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:55 Uhr SHAIK Serie CLASSIC JFK Design Hartschalen Trolley, Koffer, Reisekoffer, in 3 Größen M / L / XL / Set 40/78/124 Liter, 4 Doppelrollen Zwillingsrollen, Zahlenschloss
SHAIK Serie CLASSIC JFK Design Hartschalen Trolley, Koffer, Reisekoffer, in 3 Größen M / L / XL / Set 40/78/124 Liter, 4 Doppelrollen Zwillingsrollen, Zahlenschloss
Original Amazon-Preis
33,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,41
Ersparnis zu Amazon 25% oder 8,49

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden