Klage gegen Microsoft und Best Buy wegen Betrugs

Wirtschaft & Firmen Ein Berufungsgericht in San Francisco hat die Sammelklage des US-Bürgers James Odom zugelassen, nachdem der Fall von der Vorinstanz abgewiesen wurde. Er klagt gegen Microsoft und den Einzelhändler Best Buy wegen angeblich unlauterer Geschäftspraktiken. Best Buy hat in den Jahren 2000 bis 2004 einen Internetzugang der Microsoft-Tochter MSN angeboten. Das Angebot war auf neuen Rechnern vorinstalliert, konnte aber auch kostenlos auf CD in jedem Best Buy Markt mitgenommen werden. Es wurde eine "Schnupperphase" von bis zu einem Jahr beworben, in der keine Gebühren anfallen sollten.

Nachdem sich Odom im Jahr 2002 einen neuen PC bei Best Buy gekauft hatte, nutzte er das Angebot von MSN nicht, da er bereits einen Internetzugang hatte. Allerdings wollte MSN nach Ablauf der Testphase von sechs Monaten Gebühren erheben. Laut Odom verstößt Microsoft damit gegen den "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act". Auch Best Buy wird beschuldigt, da sie laut dem Kläger mit MSN "unter einer Decke stecken", schließlich investierte der Softwarekonzern 200 Millionen US-Dollar in den Einzelhändler.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Samsung Galaxy Tab A + Book Cover
Samsung Galaxy Tab A + Book Cover
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
184,90
Blitzangebot-Preis
189,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden