Blizzard sperrt 114.000 World-of-WarCraft-Accounts

PC-Spiele Die Entwickler des bekannten Spielestudios Blizzard haben bekannt gegeben, dass kürzlich 114.000 Accounts im Online-Rollenspiel World of WarCraft gesperrt wurden. Die Spieler sollen Bot-Programme verwendet haben, um automatisch Gold zu sammeln. Da die virtuellen Güter durch die weitere Verbreitung des Spiels inzwischen auch einen echten Wert bekommen haben und bei eBay und anderen Portalen verkauft werden, hat sich inzwischen ein kleiner Industriezweig gebildet, um Gold und andere Ressourcen massenhaft abzubauen. Dazu werden natürlich gern automatische Routinen verwendet, um den Arbeitsaufwand möglichst gering zu halten.

"In den kommenden Monaten werden wir weiterhin aktiv und aggressiv gegen das sogenannte "Botting" vorgehen und auch daran arbeiten, andere unerwünschte Thematiken, wie die Ingame-Werbung für den Verkauf von World of Warcraft-Inhalten und das Zahlen für Power-Levelling zu lösen. Viele der geschlossenen Accounts resultieren aus Tipps, die von euch an unsere Gamemaster gemeldet oder an unser Hacks-Team geschickt wurden. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für eure Unterstützung bei der Erhaltung eines unbeeinträchtigten Spielerlebnisses bedanken", heißt es in einer Stellungnahme von Blizzard.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Lenovo ThinkPad X220 12,5 Zoll Notebook (Zertifiziert und Generalüberholt)
Lenovo ThinkPad X220 12,5 Zoll Notebook (Zertifiziert und Generalüberholt)
Original Amazon-Preis
229
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183
Ersparnis zu Amazon 20% oder 46

60 Tage Game Time Card im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden