Verbot von MP3-Playern im Straßenverkehr gefordert

Der Auto Club Europa hat angekündigt, dass er sich für ein Verbot von MP3-Playern im Straßenverkehr stark machen will. Durch den Musikgenuss über die Kopfhörer seien die Verkehrsteilnehmer vom Geschehen auf der Straße abgelenkt. "Wer sich mit Stöpseln im Ohr den Kopf voll dröhnt, kriegt vom Verkehr nur wenig und von Klingelzeichen, Hupen und von Martinshörnern überhaupt nichts mit", sagte ACE-Verkehrsrechtsexperte Volker Lempp. Wenn die akustischen Warnsignale der anderen Verkehrsteilnehmer überhört werden, so steigt das Unfallrisiko. Daher fordert der ACE ein generelles Verbot von Musik-Playern im Straßenverkehr.

Bereits jetzt wird dieser Vorschlag scharf kritisiert, denn ein Unterschied zu gewöhnlichen Musikanlagen im Auto ist nicht zu erkennen. Auch hier kann man sein Auto so ausrüsten, dass man akustische Warnsignale nicht mehr wahrnimmt. Dazu wollte der Auto Club Europa bisher aber keinen Kommentar abgeben. Derzeit werden derartige Fälle vom Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung abgedeckt, der besagt, dass Sicht und Gehör im Straßenverkehr nicht beeinträchtigt werden dürfen.

Update:

Inzwischen hat der Auto Club Europa auf die Kritik reagiert. Hier einige Auszüge aus der Stellungnahme:

Es ist sicherlich richtig, dass man nicht alle Einwirkungen auf die Verkehrsteilnehmer, die geeignet sind vom Verkehrsgeschehen abzulenken, verbieten kann oder sollte. Die Straßenverkehrsordnung hat aber in dem weithin unbekannten § 23 zumindest eine Vorbewertung dahingehend getroffen, dass Fahrzeugführer eine Beeinträchtigung ihres Gehörs während der Fahrt zu vermeiden haben. Es ist also entgegen einer verbreiteten Auffassung keineswegs zulässig, sich im Auto permanent mit Musik "vollzudröhnen" und dadurch an der rechtzeitigen Wahrnehmung wichtiger akustischer Signale gehindert zu sein.

Die genannte Bestimmung gilt allerdings nur für Fahrzeugführer, also beispielsweise nicht für Fußgänger und Inlineskater. Zumindest für die letzt genannte Gruppe erscheint uns dies aber nicht konsequent, da sie ähnliche Geschwindigkeiten wie Radfahrer erreichen kann und auch für Radfahrer als "Fahrzeugführer" § 23 StVO gilt. Hier eine "Gleichberechtigung" herzustellen, war unser Ansatz, da letzten Endes im heutigen Straßenverkehr alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen in der Lage sein müssen, ihre Umgebung ungehindert akustisch wahrzunehmen. Dies kann für sie und andere im Einzelfall sogar lebensrettend sein.

Ob es hierzu eines regelrechten Verbots bedarf, ist eine andere Sache. Vielleicht reicht schon ein verändertes Bewusstsein für diese spezifischen Gefährdungslagen aus, die, wie wir meinen, leicht vermeidbar sind und auf keinen Fall Menschenleben kosten dürfen. Dass die Klärung der Unfallursächlichkeit eines solchen MP3-Players Schwierigkeiten bereiten kann, steht außer Frage.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden