Teile von Microsofts "Flash-Killer" bald Open-Source?

Internet & Webdienste Microsoft will mit seinem "Fash-Killer" Silverlight, der Technologie, die bisher als Windows Presentation Foundation Everywhere bekannt war, in das Territorium der Konkurrenz von Adobe vordringen. Dabei will man einen Teil des Codes offenbar unter eine Open-Source-Lizenz stellen. Dies berichten Quellen, die dem Unternehmen nahe stehen sollen. Angeblich will Microsoft seine Entwicklerkonferenz MIX07 für die Bekanntgabe konkreter Details seiner Pläne nutzen. Von offizieller Seite war bisher nichts zu erfahren, so dass bisher auch unklar ist, welcher Teil von Silverlight zu freier Software werden soll.

Adobe hatte in der letzten Woche angekündigt, das Software Development Kit des Flex-Frameworks für Flash-Anwendungen unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen. Die teilweise Öffnung von Silverlight könnte Microsofts Reaktion auf diese Mitteilung sein.

Microsoft Silverlight nutzt die in Windows Vista integrierte Windows Presentation Foundation, um aufwendige dynamische Grafiken für das Internet darzustellen. Die zur Darstellung von WPF-Animationen nötigen PlugIns sind für verschiedene Browser und Betriebssysteme erhältlich.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden