Google Web History verfolgt Weg durch das Internet

Internet & Webdienste Google hat am Wochenende angekündigt, sein Angebot um die Funktion "Web History" ausbauen zu wollen, mit der Nutzer dauerhaft ihre Bewegungen im Internet nachvollziehen können sollen. Bei Datenschützern stößt dieses Konzept auf Ablehnung, da sie um die Privatsphäre der Surfer fürchten. Wer einen Google-Account besitzt, weil er zum Beispiel den Webmail-Service Gmail (in Deutschland "Googlemail") nutzt, soll nach Angaben von Google mit Hilfe von Web History nachvollziehen können, welche Webseiten, Bilder, Videos oder andere Inhalte er im Internet eingesehen hat. Sämtliche Daten sollen dazu von Googles Servern vorgehalten werden.

Unter anderem soll es dann möglich sein, eine Volltextsuche über alle jemals besuchten Webseiten durchzuführen. So könnte ein Anwender auf Wunsch nach bestimmten Textpassagen suchen, die ihm während seiner Reisen durch die weiten des Internets untergekommen sind.

Google kann mit Hilfe der Daten von Web History zudem die Ergebnisse von Anfragen bei seiner Suchmaschine den Gewohnheiten des jeweiligen Nutzers anpassen. Wer Web History nutzen will, muss zunächst seine Zustimmung abgeben. Außerdem muss die Google Toolbar installiert werden, die für verschiedene Browser angeboten wird.

Weitere Informationen & Anmeldung: Google Web History
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden