Hardware-Test: Hybrid-Festplatte für Vista-Notebooks

WinFuture In einigen Wochen werden nach und nach immer mehr Notebooks auf den Markt kommen, in denen eine neue Art von Festplatten verbaut wird. Diese so genannten Hybrid-Festplatten kombinieren herkömmliche Speicherplatter mit zusätzlichem Flash-Speicher, der für einen Geschwindigkeitszuwachs sorgen soll. Wir hatten dank des dänischen Notebook-Herstellers Zepto schon jetzt die Möglichkeit, einen Vergleich zwischen einem Hybrid-Laufwerk und einer "normalen" Festplatte zu machen. Unsere Erfahrungen haben wir im folgenden Artikel zusammengefasst, der in unserem Magazin-Bereich eingesehen werden kann.

Microsoft führt mit Windows Vista eine Reihe von Beschleunigungsfunktionen für sein Betriebssystem ein. Mit SuperFetch hält eine Speicherverwaltung Einzug, bei der die Nutzungsgewohnheiten des Anwenders analysiert werden, um häufig wiederkehrende Aufgaben mittels vorgehaltener Daten schneller abwickeln zu können. Mit ReadyBoost können Computer, denen es an Arbeitsspeicher fehlt, durch den Anschluss von USB-Speicherlaufwerken beschleunigt werden.

Diese beiden Technologien können mit Hilfe meist vorhandener Hardware-Produkte genutzt werden. Mit Windows ReadyDrive gibt es jedoch noch eine weitere Beschleunigungstechnik, die nur in Verbindung mit verschiedenen neuen Hardware-Produkten zum Einsatz kommen kann...


Artikel: Hybrid-Festplatten: Was bringen sie wirklich?
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden