Frankreich: Neue Behörde überwacht DRM-Nutzung

Internet & Webdienste In Frankreich wurde in der vergangenen Woche eine neue staatliche Behörde eingerichtet, deren Aufgabe es sein wird, Kontrolle über die Nutzung von digitalem Rechtemanagement durch die Inhalteindustrie auszuüben. Damit will die Regierung sicherstellen, dass DRM-Systeme mit einander kompatibel gemacht werden und die Verbraucher vor Einschränkungen geschützt sind. Unter anderem soll es auch die Aufgabe der "Regulierungsbehörde für technische Maßnahmen" sein, dafür zu sorgen, dass die Endkunden weiterhin die gesetzlich gewährleisteten Ausnahmen des Urheberrechtsschutzes nutzen können. Allein die Ankündigung diese Behörde einzurichten, dürfte bei EMIs kürzlich bekannt gegebener Entscheidung eine Rolle gespielt haben, den gesamten Musikkatalog auch ohne DRM zum Kauf anzubieten.

Die französische Regierung hatte vor einigen Monaten mit rechtlichen Schritten gegen die Anbieter von Musik mit DRM-Schutz angekündigt. Man warf den Unternehmen vor, sich durch die zahlreichen Nutzungsbeschränkungen, die ein digitaler Kopierschutz ermöglicht, Vorteile im Wettbewerb verschaffen zu wollen. Es dürfte nun auch in die Zuständigkeit der neuen Regulierungsbehörde fallen, Maßnahmen einzuleiten, die eine Öffnung der verschiedenen DRM-Systeme zur Folge haben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden