Yahoo löscht versehentlich fast 4,5 Millionen E-Mails

Internet & Webdienste Ein Großteil des internationalen E-Mail-Verkehrs besteht mittlerweile aus Spam, also unerwünschten Werbenachrichten, die ohne die Zustimmung des Empfängers versendet werden. Bei den großen Anbietern von kostenlosen Webmail-Diensten versucht man mit immer aufwendigeren Filtern der Spam-Welle Herr zu werden. Dass dabei nicht immer alles glatt läuft, zeigt nun das Beispiel von Yahoo Japan. Das Unternehmen musste kürzlich mitteilen, dass man fast 4,5 Millionen E-Mails versehentlich gelöscht hat. Grund hierfür seien Fehler im internen Kommunikationssystem. Insgesamt waren rund 275000 Nutzer vom E-Mail-Schwund betroffen.

Die überwiegende Zahl der Mails wurde von einer Reihe weniger Adressen verschickt, was dazu führte, dass sie vom Spam-Filter fälschlicherweise als unerwünschte Werbung identifiziert wurden. Durch einen weiteren Fehler wurden die Nachrichten dann nach 36 Tagen automatisch gelöscht. Dieses Problem sei auf einen Programmierfehler zurück zu führen, so das Unternehmen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden