Microsoft stoppt Verkauf falsch deklarierter Software

Microsoft Microsoft geht in den USA ab sofort gegen den Verkauf von falsch deklarierter Software vor. Dazu gehören vor allem Programmversionen, die für Schüler und Studenten gedacht sind, aber zum vollen Preis an andere Personen verkauft wurden, ohne diese Tatsache zu erwähnen. Vor allem Unternehmen in Jordanien werden beschuldigt, diese günstigeren Versionen von Windows und Office zum Vollpreis verkauft zu haben. Hauptsächlich US-Bürger sollen davon betroffen sein, da es sich um englischsprachige Ausgaben handelt. Durch diesen Verkauf nutzen viele Personen eine Software ohne gültige Lizenz - Schülern und anderen Lernenden wird sie vorenthalten.

Insgesamt hat Microsoft nach eigenen Angaben neun Klagen eingereicht und über 50 Unterlassungserklärungen erwirkt. Einige der Beschuldigten haben bereits angekündigt, sich dieser Strafe zu beugen. Hervorgehoben wird die Firma EDirectSoftware.com, die bereit ist, eine Million US-Dollar Strafe zu zahlen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:10 Uhr LG 49 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
LG 49 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
548,90
Im Preisvergleich ab
495,00
Blitzangebot-Preis
459,99
Ersparnis zu Amazon 16% oder 88,91

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden