Musik-CDs verkaufen sich 2007 noch schlechter

Internet & Webdienste Seit Jahren jammert die Musikindustrie. Seitdem Musik illegal über das Internet getauscht werden kann, gehen die Umsätze beim Verkauf von physischen Datenträgern zurück. Inzwischen stehen zahlreiche Online-Angebote zur Verfügung, die die Verluste kompensieren sollen. Anhand der amerikanischen Album-Charts kann man erkennen, wie wenig CDs verkauft werden. Musste ein Künstler früher noch 500.000 CDs verkaufen, um auf dem ersten Platz zu landen, reichen heute schon rund 60.000 verkaufte Alben aus.

Trotz der zahlreichen legalen Downloadangebote im Internet, können die Verluste nicht ausgeglichen werden. So stiegen die digitalen Verkäufe im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 173,4 Millionen verkaufte Titel. Das Problem sollen aber die über eine Milliarde illegal getauschten Songs sein, die jeden Monat den Besitzer wechseln.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden