BenQ-Chef bietet wegen Handy-Pleite Rücktritt an

Telefonie Der Vorsitzende von BenQ hat heute den Mitgliedern des Vorstands seinen Rücktritt angeboten. Dies wurde von ihnen jedoch abgelehnt. Stattdessen soll K.Y. Lee weiterhin das Unternehmen leiten und es in eine positive Zukunft führen. Ursache für das Angebot Lees sich zurückzuziehen, sind die Querelen um die Handysparte BenQ Mobile, die vor einigen Monaten Insolvenz anmelden musste, was zum Verlust tausender Arbeitsplätze führte. BenQ hatte die Handysparte von Siemens übernommen und rund ein Jahr lang weiterbetrieben.

BenQ Mobile musste im September 2006 Insolvenz anmelden, nachdem der Mutterkonzern angekündigt hatte, nicht mehr Geld in die Handyproduktion investieren zu wollen. Vor seiner Insolvenz hatte BenQ Mobile Verluste in Höhe von mehr als 840 Millionen Euro eingefahren, die zum Teil auf den harten Konkurrenzkampf im Geschäft mit Mobiltelefonen zurückzuführen sind.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:15 Uhr Sony BDP-S6700 Blu-ray-Player (Wireless Multiroom, Super WiFi, 3D, Screen Mirroring, 4K Upscaling)
Sony BDP-S6700 Blu-ray-Player (Wireless Multiroom, Super WiFi, 3D, Screen Mirroring, 4K Upscaling)
Original Amazon-Preis
124,96
Im Preisvergleich ab
121,99
Blitzangebot-Preis
109,99
Ersparnis zu Amazon 12% oder 14,97

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden