IT-Branche spricht sich gegen Bundestrojaner aus

CeBit Führende Antiviren-Hersteller haben im Rahmen der CeBIT bekannt gegeben, dass sie in ihren Programmen keine Hintertür für den geplanten Bundestrojaner einbauen werden. Gezielte Angriffe könnten jedoch die Schutzmechanismen unter Umständen durchbrechen. "Wir dürfen nicht zwischen "bösen" und "guten" Trojanern unterscheiden. Wir haben für uns beschlossen, dass wir sie alle entdecken und stoppen wollen", so Mikko Hyppönen, Sicherheitsexperte bei F-Secure.

Bei Kaspersky sieht man die Lage ähnlich. "Sicherheitssoftware ist wie ein Metalldetektor am Flughafen. Wenn er eine Waffe erkennt, schlägt er Alarm, egal ob sie von Terroristen oder von der Polizei ist", so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Wie Trojaner ihre Arbeit verrichten, präsentierte ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes. Neben dem Überspielen der Trojaner auf einen Computer, bestehe generell auch die Gefahr vor Handy-Trojanern. Mit diesen sei es beispielsweise möglich, das Mikrofon des Telefons zu aktivieren und unbemerkt Gespräche zu belauschen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr HP Scanjet Professional 1000 Mobiler Dokumenten-Einzugsscanner (600 x 600 dpi, Duple
HP Scanjet Professional 1000 Mobiler Dokumenten-Einzugsscanner (600 x 600 dpi, Duple
Original Amazon-Preis
229,00
Im Preisvergleich ab
222,23
Blitzangebot-Preis
206,10
Ersparnis zu Amazon 10% oder 22,90

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden