Symantec: Mehr Gesundheits- statt Porno-Spam

Internet & Webdienste Die Sicherheitsexperten von Symantec haben eine Studie veröffentlicht, wonach immer weniger Porno-Spam in den Posteingängen der Nutzer landet. Stattdessen setzen die Spammer inzwischen auf Medikamente und andere Produkte, die verkauft werden sollen. Ebenfalls neu ist die Entwicklung, dass die unerwünschten Werbemails immer häufiger lokalisiert sind, also in die jeweilige Landessprache der Empfänger übersetzt wurden. Dies ist vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich zu erkennen. Bisher wurden Spam-Mails grundsätzlich in englischer Sprache verschickt.

Laut Symantec handelt es sich nur bei drei Prozent der eingegangenen Mails um den berüchtigten "Porno-Spam". Bei 70 Prozent aller überwachten Mails handelte es sich um Spam, die Hälfte davon kam von Rechnern, die in Nordamerika aufgestellt sind. Um die Spam-Filter zu umgehen, nutzen die Urheber in vielen Fällen in die Nachricht eingebettete Bilder, heißt es in der Studie.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden