MS vs. EU: Microsoft verkauft erste Netzwerk-Lizenz

Microsoft Im Kartellverfahren mit der Europäischen Union wurde Microsoft im Jahr 2004 zu einer rekordverdächtigen Geldstrafe in Höhe von 492 Millionen Euro verurteilt. Zusätzlich sollten Informationen über die Netzwerk-Schnittstellen im Server Betriebssystem zur Verfügung gestellt werden. Erst in der letzten Woche hatte die EU kritisiert, dass Microsoft Lizenzkosten für diese Informationen verlangt. Innerhalb von vier Wochen muss der Konzern Stellung beziehen, anderenfalls wird über eine tägliche Geldstrafe diskutiert - auch rückwirkend. Die Redmonder gaben sich bisher verwirrt - man könne die Anschuldigungen der EU nicht verstehen.

Jetzt hat das Unternehmen Quest Software einen Lizenzvertrag unterschrieben, der die Netzwerk-Protokolle beinhaltet. Die Entwickler erhoffen sich dadurch vor allem Aufschluss über den Aufbau der Kommunikationsprotokolle. Quest stellt Datenbank- und Windows-Management-Applikationen her. Der Vertragsabschluss kommt Microsoft im Streit mit der EU als Argument wie gerufen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden