Schweiz: Extra-Schwachstellen für "Staatstrojaner"?

Internet & Webdienste In Deutschland ist die Debatte um die sogenannten Staatstrojaner vorerst ein wenig abgeflaut, doch bei unseren schweizer Nachbarn nimmt sie jetzt erst so richtig Fahrt auf. Wie die Schweizer Sonntagszeitung berichtete, will man dort sogar die Hersteller von Sicherheitssoftware zwingen, Schwachstellen in ihre Produkte einzubauen. Über diese Sicherheitslücken soll der Staat dann die Möglichkeit erhalten, unbehelligt die Computer seiner Bürger durchstöbern zu können. Dabei beruft man sich auch in der Schweiz auf die dadurch entstehenden Möglichkeiten, besser gegen Terroristen und andere Kriminelle vorgehen zu können.

Unterdessen wird auch darüber spekuliert, ob Softwarehersteller wie Microsoft nicht ohnehin Sicherheitslücken mit Absicht länger "offen" lassen, um Regierungen ein Hintertürchen zu geben. Hierzulande ist die Diskussion um die sogenannten "Online-Durchsuchungen" mittlerweile fast aus den Medien verschwunden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden