Killerspiele: Verbote machen sie für Kids interessant

PC-Spiele In Deutschland wird derzeit heftig über ein Verbot so genannter "Killerspiele" diskutiert, also beispielsweise Ego-Shooter im Weltkriegsszenario. Experten sind jedoch der Meinung, dass ein Verbot diese Spiele für Kinder nur interessanter machen würde. "Die Jugendlichen sind unheimlich kreativ im Beschaffen von Dingen, die für sie verboten sind", sagte Wilfried Steinert, Schulleiter und Mitglied der Initiative Schau hin!. Er fordert, dass die Eltern genauer kontrollieren sollten, was ihre Schützlinge spielen. Auch eine Diskussion über die Inhalte kann nicht schaden. Bereits während des Kaufs sollte auf die angegebene Alterskennzeichnung geachtet werden.

Ein Schritt in die richtige Richtung wäre das Verbannen der Computer aus dem Kinderzimmer. Stattdessen sollten die Rechner im Wohnzimmer stehen, da dort die Eltern kontrollieren könnten, was ihr Kind treibt. "Es ist ein Verbrechen, unter 14-jährigen Kindern einen PC ins Zimmer zu stellen", sagte Steinert.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:44 Uhr ElephoneElephone
Original Amazon-Preis
239,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
185,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 54
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden