Patente: Microsoft muss 1,5 Milliarden Dollar zahlen

Wirtschaft & Firmen Das Bundesgericht aus San Diego hat den Software-Konzern Microsoft zu einer Strafe von 1,52 Milliarden US-Dollar (1,15 Milliarden Euro) verdonnert, da Patente des Unternehmens Alcatel-Lucent verletzt wurden. Schuld daran soll der Windows Media Player sein. So soll der MP3-Codec, der in der Microsoft-Software verankert wurde, einem Patent von Alcatel-Lucent unterliegen. Allerdings hat Microsoft die Technologie vom Fraunhofer-Institut lizenziert, dass den Codec zusammen mit Bell Labs entwickelt hat. Die Entscheidung des Bundesgerichtes ermächtigt das Unternehmen, eine Unterlassungserklärung für die Nutzung des Codecs zu verlangen. Wie Microsoft diese Forderung umsetzen würde, ist nicht bekannt.

Bei dieser Entscheidung handelt es sich um die erste von sechs Patentklagen, die Alcatel-Lucent im Januar 2007 gegen Microsoft eingereicht hat. Ursprünglich stammen die Patente von den Bell Labs, einem Forschungszentrum von Lucent Technology. Nach dem Kauf des Unternehmens liegen sie jetzt bei Alcatel.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr Sony 32 Zoll Fernseher (HD Ready, Triple Tuner)
Sony 32 Zoll Fernseher (HD Ready, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
283,99
Im Preisvergleich ab
279,00
Blitzangebot-Preis
254,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 29

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden