Vista: Beste Performance mit vier Gigabyte RAM

Windows Vista Im Vorfeld der Veröffentlichung von Windows Vista musste sich Microsoft viel Kritik gefallen lassen, was die Systemvoraussetzungen des neuen Betriebssystems betrifft. Neben einer modernen Grafikkarte wird vor allem viel Arbeitsspeicher benötigt. So ist es zwar möglich, Windows Vista auf einem System mit nur 512 Megabyte Arbeitsspeicher zu installieren, allerdings sollte es schon etwas mehr sein. David Short, Berater in IBMs Global Services Division, rät allen Käufern, vier Gigabyte Arbeitsspeicher zu verwenden, um die beste Performance zu erzielen.

Der Grund dafür ist eine neue Technologie namens SuperFetch, die Daten von der Festplatte in den Arbeitsspeicher schreibt, um so häufig benutzte Anwendungen schneller starten zu können. Dabei orientiert sich die Software am Verhalten des Nutzers. Je mehr Anwendungen er häufig benötigt, desto mehr Daten werden in den RAM geschrieben.

Dennoch kann Windows Vista auch mit 512 Megabyte betrieben werden. Allerdings muss man dann auf diese neue Technologie verzichten, die das Arbeiten doch deutlich beschleunigt. In unseren Tests lief sogar ein Notebook mit nur 468 Megabyte Arbeitsspeicher (64 MB Shared Memory) problemlos mit der Aero-Oberfläche, ohne das es störende Aussetzer während der Arbeit gab.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren124
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:10 Uhr Huawei Watch Classic mit Lederband in
Huawei Watch Classic mit Lederband in
Original Amazon-Preis
275
Im Preisvergleich ab
259
Blitzangebot-Preis
199
Ersparnis zu Amazon 28% oder 76

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden