Microsofts Windows Defender erkennt wenig Spyware

Windows Erneut gerät eine Software von Microsoft in die Kritik, diesmal trifft es den Windows Defender. Demnach haben die Forscher vom Enex TestLab eine Studie durchgeführt und dabei festgestellt, dass nur 46 Prozent aller Schädlinge erkannt werden. "Die Resultate zeigen, dass Windows Vista mehr benötigt, um einen effektiven Systemschutz zu gewährleisten", sagte Matt Tett, leitender Test-Ingenieur bei den Enex TestLabs. Allerdings hat Microsoft von Anfang an klargestellt, dass der Windows Defender neben anderen Produkten eingesetzt werden soll und es nie Pläne gab, Software von Drittherstellern überflüssig zu machen.

Die von den Enex TestLabs durchgeführte Studie wurde vom australischen Sicherheitsunternehmen PC Tools finanziert. Der Chef des Unternehmens kommentierte die Ergebnisse lediglich damit, dass Microsoft bei der Entwicklung des Windows Defenders kein leichtes Spiel hat, da auch auf Abwärtskompatibilität Rücksicht genommen werden muss.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu : Fernseher, Receiver & Projektoren
Bis zu : Fernseher, Receiver & Projektoren
Original Amazon-Preis
?
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,97
Ersparnis zu Amazon 0% oder ?

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden