IBM: Internetsucht als Ausrede für Chat beim Arbeiten

Internet & Webdienste Ein Mann aus Montgomery, der von seinem Arbeitgeber IBM gefeuert wurde, weil er während der Arbeit einen Chat-Room für Erwachsene aufgerufen hat, verklagt das Unternehmen jetzt auf Schadenersatz in Höhe von 5 Millionen US-Dollar, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Der 58-jährige James Pacenza gibt an, dass er an einer Internetsucht leidet. Mit den Besuchen im Chat-Room will er den Stress abbauen, der durch den Vietnamkrieg im Jahr 1969 entstanden ist, als er zuschauen musste, wie sein bester Freund getötet wurde. In der Anklageschrift heißt es, dass der Stress zuerst dazu geführt hat, dass er sexsüchtig wurde, doch mit der Erfindung des Internets hat sich seine Sucht darauf beschränkt.

Der Anwalt von Pacenza gibt an, dass sein Mandant keine Regel bei IBM gebrochen hat und er das Internet lediglich so genutzt hat, wie alle anderen Mitarbeiter auch. IBM dagegen behauptet, dass man ihn bereits wegen eines Vorfalls hätte feuern können, der vier Monate früher stattgefunden hat. Der damals 55-Jährige war bereits seit 19 Jahren bei IBM angestellt und hätte ein Jahr später in den Ruhestand gehen können.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr ThruNite TN36 UT Max 7300 Lumen CREE XHP 70 LED Taschenlampe
ThruNite TN36 UT Max 7300 Lumen CREE XHP 70 LED Taschenlampe
Original Amazon-Preis
279,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
223,96
Ersparnis zu Amazon 20% oder 55,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden